Am 07. Februar 2019 fand die zentrale Veranstaltung „Naturschutz in der Gemeinde – Förderung der Artenvielfalt am Beispiel blütenbesuchender Insekten“ im Rahmen des Projektes für alle Beteiligten und Interessierten im BNUR in Flintbek statt. Die ausgebuchte Veranstaltung mit über 100 Teilnehmern informierte über Hintergründe zum Insektenrückgang und mögliche Hilfsmaßnahmen in der freien Landschaft, sowie in kommunaler und privater Umgebung. Am Nachmittag konnten die Teilnehmer sich in drei Arbeitsgruppen über ihre Erfahrungen, offenen Fragen und geplante Maßnahmen austauschen. Mithilfe der Ergebnisse der Arbeitsgruppen sollen Akteure in den Regionen miteinander vernetzt werden.

Die Veranstaltung "BlütenReich Süderbrarup" fand am 18. Februar im Bürgerhaus Südeerbrarup statt. Über 100 Interessierte lauschten den Vorträgen von Norbert Voigt über den Artenrückgang der Insekten und mögliche Hilfsmaßnahmen dagegen. Jan Blanke von der lokalen Aktion Schlei klärte über Förderungsmöglichkeiten in der freien Landschaft auf. Dirk Block, Vorsitzender des Ausschusses für Bau, Planung und Umwelt in Süderbrarup, erläuterte geplante Maßnahmen in der Gemeinde.

In einer anschließenden Diskussion wurden von den Teilnehmern viele Fragen gestellt. Chance zur fachlichen Vertiefung einiger Diskussionsansätze boten die Infotische, die vom Schleswig-Holsteinischen Heimatbund, der lokalen Aktion Schlei, der Faltergarten AG des NABU Eckernförde und des ortsansässigen Naturschutzvereins aufgestellt wurden.

Auch in Kosel nahmen am 23. Februar viele Interessierte an der Veranstaltung "BlütenReich Kosel" teil. Norbert Voigt erläuterte den über 40 Teilnehmern Hintergrundinformationen zum Thema Insektenrückgang und Hilfsmaßnahmen in und um den eigenen Garten. Handlungs- und Fördermöglichkeiten in der freien Landwirtschaft zeigte Jan Blanke von der lokalen Aktion Schlei auf. Inge Zorn, Mitglied der Faltergarten AG des NABU Eckernförde, erklärte einfache Maßnahmen, die Insekten im eigenen Garten helfen. Bürgermeister Hartmut Keinberger gab bekannt, alle gemeindeeigenen Flächen, die nicht verpachtet sind, insektenfreundlicher gestalten zu wollen.

Aus dem interessierten Publikum wurden einige Fragen gestellt, die im Anschluss an den Infotischen des Schleswig-Hoslteinischen Heimatbundes, der Faltergarten AG und der lokalen Aktion Schlei noch vertieft werden konnten.

 

Artikel der Kieler Nachrichten

Über 80 Interessierte nahmen an der Veranstaltung "BlütenReich Salem & Sterley" am 10.03.2019 um 15:00 Uhr im Gemeindezentrum Salem teil. Neben Vorträgen zum Thema Insektenrückgang und Praxistipps im Siedlungsbereich stellten auch die Bügermeister der beiden Gemeinden geplante Aktivitäten vor. Holger Gerth erläuterte Förder- und Handlungsmöglichkeitenmöglichkeiten in der Landwirtschaft und freien Landschaft. Jeanine Wagner von der intergrierten Station Lauenburgische Landschaften und Stephan Struve vom Kreisbauernverband stellten zusätzlich gute Beispiele aus der Region vor.

In Kasseedorf fanden sich am 13.03.2019 zu der Veranstaltung "BlütenReich Kassedorf" in der alten Schulscheune über 50 Interessierte ein.

Neben Informationen zum Insektenrückgang und dem Projekt "BlütenReich", erläuterte auch der Naturpark seine Intentionen und aktuell geplante Aktivitäten. Joceline Schleimer vom Deutschen Verband für Landschaftspflege klärte über Förder- und Handlungsmöglichkeiten in Landwirtschaft und der freien Landschaft auf. Abschließend gab Norbert Voigt Praxistipps für einen insektenfreundlichen Garten.

Nach den Vorträgen fand ein anregter Austausch zwischen Teilnehmern und Referenten statt.

Am 20.03.2019 fand im Bürgerhaus in Ascheffel die Veranstaltung „BlütenReich Ascheffel“ statt. Über 60 Interessierte kamen, um sich zum Thema Insektenrückgang und über mögliche Hilfsmaßnahmen zu informieren. Herr Norbert Voigt gab Hintergrundinformationen zum Artenrückgang und zeigte mögliche Hilfsmaßnahmen für den Siedlungsbereich auf. Für die Landwirtschaft und freie Landschaft informierte Frau Antonia Wanner über mögliche Förderprogramme. Da das Projekt BlütenReich eine Kooperation mit den Naturparken Schleswig-Holsteins ist, stellte Frau Anja Grimm den Naturpark Hüttener Berge als integratives Schutzgebiet vor. Bürgermeister von Ascheffel, Jörg Harder, zeigte Flächen innerhalb der Gemeinde auf, die in Zukunft insektenfreundlicher gestaltet werden sollen.